Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis

Urología: Prostatitis

Prostata Magenkrämpfe

Erkrankungen der unteren Harnwege umfassen überaktive Blase, Prostatitis und Prostadynie, interstitielle Cystitis, gutartige Prostata-Hyperplasie und damit zusammenhängende Reiz- oder obstruktive Symptome und, bei Rückenmarks-verletzten Patienten, spastische Blase bzw. Überaktive Blase ist ein behandelbarer medizinischer Zustand, von dem angenommen wird, dass er 17 bis 20 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten betrifft.

Gegenwärtige Behandlungen für überaktive Blase umfassen Medikation, Ernährungsumstellung bzw. Diätmodifikation, Programme zum Blasentraining, Elektrostimulation und operative Eingriffe. Gegenwärtig sind Antimuskarinika die Subtypen der Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis Klasse der Anticholinergika sind die Erstmedikation, die zur Behandlung von überaktiver Blase verwendet wird. Diese Behandlung leidet an beschränkter Wirksamkeit und Nebenwirkungen, wie z.

Weiterhin haben Individuen mit Drang alleine eine beeinträchtigte Lebensqualität im Vergleich zu Kontrollen. Collins et al. Urology, Gegenwärtig gibt es keine etablierten Behandlungen für Prostatitis und Prostadynie.

Antibiotika werden oft verschrieben, aber nur mit wenig Anzeichen für Wirksamkeit. Interstitielle Cystitis ist eine weitere Erkrankung der unteren Harnwege, deren Ätiologie unbekannt ist, die vorwiegend junge Frauen und Frauen mittleren Alters betrifft, obwohl auch Männer und Kinder betroffen sein können. Frühere Behandlungen für interstitielle Cystitis haben die Verabreichung von Antihistaminika, Natriumpentosanpolysulfat, Dimethylsulfoxid, Steroiden, tricyclischen Antidepressiva und Narkotika-Antagonisten umfasst, obwohl diese Verfahren im Allgemeinen erfolglos gewesen sind G.

Sant Interstitial cystitis: pathophysiology, clinical evaluation and treatment. Urology Annal. Reizsymptome der gutartigen Prostatahyperplasie umfassen Harndrang, Harnfrequenz und Nokturie. Jedoch haben sich diese Behandlungen für manche Patienten als nur minimal bis moderat wirksam herausgestellt.

Erkrankungen der unteren Harnwege sind insbesondere für Individuen, die an Rückenmarksverletzung leiden, problematisch. Nach einer Rückenmarksverletzung ist die Blase üblicherweise auf eine von zwei Möglichkeiten beeinträchtigt: 1 "spastische" oder "Reflex"-Blase, bei der sich die Blase mit Urin füllt und ein Reflex die Blase automatisch dazu anregt, sich zu entleeren; oder 2 "schlaffe" oder "Nicht-Reflex"-Blase, bei der die Reflexe der Blasenmuskeln fehlen oder verlangsamt sind.

Behandlungsoptionen für diese Erkrankungen umfassen intermittierendes Katheterisieren, Dauerkatheterisierung oder Kondomkatheterisierung, aber diese Verfahren sind invasiv und häufig unbequem.

Traditionelle Behandlungen für Dyssynergie umfassen Medikationen, die in ihrer Wirksamkeit etwas inkonsistent gewesen sind, oder operativen Eingriff. Weil viele bestehende Therapien und Behandlungen für Erkrankungen der unteren Harnwege und damit zusammenhängende Reizsymptome bei normalen und Rückenmarks-verletzten Patienten eine beschränkte Wirksamkeit haben und mit Nebenwirkungen verbunden sind, die eine verringerte Patienten-Compliance bzw.

Da schädliche Nebenwirkungen verringert sind, hat die vorliegende Erfindung auch den Vorteil, dass sie die Patienten-Compliance verbessert. Die Zusammensetzungen können beispielsweise für anhaltende, kontinuierliche oder Nach-Bedarf-Verabreichung formuliert sein. Da gegenwärtige Behandlungen für schmerzhafte und nicht-schmerzhafte Erkrankungen der unteren Harnwege begrenzte Wirksamkeit haben und mit Nebenwirkungen verbunden sind, die eine verringerte Patienten-Compliance bewirken, stellt die vorliegende Erfindung einen signifikanten Vorteil gegenüber diesen Behandlungen durch erhöhte Wirksamkeit und verringerte Nebenwirkungen dar.

Da schädliche Nebenwirkungen verringert sind, hat die vorliegende Erfindung Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis den Vorteil Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis Verbesserung der Patienten-Compliance.

Die übliche bzw. Die Linie, die die zwei Achsen bei den wirksamen Dosen für jeden Wirkstoff einzeln verbindet, stellt die theoretische Additivität dar. Die Erkrankung der unteren Harnwege der Erfindung umfassen, sind aber nicht beschränkt auf, derartige Erkrankungen, wie z.

Reizsymptome dieser Erkrankungen umfassen wenigstens ein Symptom, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus Harndrang, Harnfrequenz und Nokturie. Die Behandlungen umfassen Verabreichen von, z. Es ist zu verstehen, dass die Erfindungen nicht auf die offenbarten speziellen Ausführungsformen beschränkt sein sollen und dass Modifikationen und andere Ausführungsformen in den Umfang der angehängten Ansprüche eingeschlossen sein sollen.

Obwohl hierin spezielle Begriffe verwendet werden, werden sie nur in einem allgemeinen und beschreibenden Sinn und nicht zu Zwecken der Beschränkung verwendet. Daher umfasst z. Derartige Symptome können abhängig von der behandelten Krankheit variieren, umfassen aber im Allgemeinen Harndrang, -inkontinenz, Drang-Inkontinenz, Stressinkontinenz, Harnfrequenz, Nokturie und dergleichen.

Mit "schmerzhaft" sind Empfindungen oder Symptome gemeint, die ein Patient subjektiv als Schmerz erzeugend oder bewirkend beschreibt. Mit "schmerzhafte Erkrankung der unteren Harnwege" ist jede beliebige Erkrankung der unteren Harnwege gemeint, die Empfindungen oder Symptome umfasst, die ein Patient subjektiv als Schmerz erzeugend oder bewirkend beschreibt.

Mit "Blasenerkrankung" ist jeder beliebige Zustand gemeint, der die Harnblase betrifft. Mit "schmerzhafte Blasenerkrankung" ist jede beliebige Blasenerkrankung gemeint, die Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis oder Symptome umfasst, die ein Patient subjektiv als Schmerz erzeugend oder bewirkend beschreibt. Mit "überaktive Blase" oder "ÜAB" ist jede beliebige Form von Erkrankungen der unteren Harnwege gemeint, die gekennzeichnet ist durch erhöhte Frequenz der Mikturition oder des Bedürfnisses, sich zu entleeren, ungeachtet ob vollständig oder episodisch, und wobei der Verlust an willentlicher Kontrolle von teilweise bis vollständig reicht und ungeachtet, ob Harnverlust Inkontinenz auftritt oder nicht.

Mit "schmerzhafte überaktive Blase" ist jede beliebige Form überaktiver Blase, wie sie oben stehende definiert ist, gemeint, die Empfindungen oder Symptome umfasst, die ein Patient subjektiv als Schmerz erzeugend oder bewirkend beschreibt.

Nicht-schmerzhafte Symptome können, sind aber nicht beschränkt auf, Harndrang, Inkontinenz, Dranginkontinenz, Stressinkontinenz, Harnfrequenz und Nokturie umfassen. Mit "Harndrang" sind plötzliche starke Dränge zu urinieren mit geringer oder keiner Chance, die Blasenentleerung hinauszuschieben, gemeint. Mit "Dranginkontinenz" "urge incontinence" oder "Harndranginkontinenz" "urinary urge incontinence" ist der unfreiwillige Harnverlust gemeint, der mit einem plötzlichen und starken Entleerungsbedürfnis verbunden ist.

Mit "Harnfrequenz" ist Urinieren bzw. Wasserlassen gemeint, das häufiger ist als der Patient es wünscht. Mit "Nokturie" ist ein Aufgewecktwerden aus dem Schlaf, um zu urinieren, gemeint, das häufiger ist als es der Patient wünscht.

Mit "Detrusor-Hyperreflexie" ist ein Zustand gemeint, der gekennzeichnet ist durch einen nicht-inhibierten Detrusor, wobei der Patient eine Art neurologischer Beeinträchtigung hat. Mit "Detrusorinstabilität" oder "instabilem Detrusor" sind Zustände gemeint, bei denen es keine neurologische Abnormalität gibt. Mit "schmerzhafte Prostatitis" ist eine Prostatitis gemeint, die Empfindungen oder Symptome umfasst, die ein Patient subjektiv als Schmerz Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis oder bewirkend beschreibt.

Mit "reizende Symptome von Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis Prostatahyperplasie" sind Harndrang, Harnfrequenz und Nokturie gemeint. Mit "reizende Symptome" bzw. Die Begriffe "aktiver Inhaltsstoff" bzw. Eine derartige Kombinationstherapie kann durch Verabreichung der verschiedenen Wirkstoffe in einer einzelnen Zusammensetzung, durch gleichzeitige Verabreichung der verschiedenen Wirkstoffe in verschiedenen Zusammensetzungen oder durch sequenzielle Verabreichung der verschiedenen Wirkstoffe durchgeführt Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis.

Arzneimittelregime des Patienten hinzuzufügen ist, sowie in dem Fall, in dem verschiedene Individuen z. Ärzte oder andere medizinische Fachleute den Patienten die separaten Bestandteile der Kombination verabreichen.

Umfasst sich auch Derivate und Analoga jener speziell erwähnten Verbindungen oder Verbindungsklassen, die auch die gewünschte Wirkung induzieren bzw. Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis wird verstanden, dass beliebige Salze, Ester oder Amide pharmazeutisch verträglich sowie pharmakologisch wirksam bzw. Der Begriff "Modulator für glatte Muskulatur", wie hierin verwendet, bezieht sich auf eine beliebige Verbindung, die die Kontraktion glatter Muskulatur bzw. Modulatoren für die glatte Muskulatur können "direkt" auch als "muskulotrop" bekannt oder "indirekt" auch als "neurotrop" bekannt sein.

Der Begriff "antinicotinischer Wirkstoff", wie hierin verwendet, soll jeden beliebigen nicotinischen Acetylcholinrezeptor-Antagonisten bezeichnen. Der Begriff "antimuskarinischer Wirkstoff", wie hierin verwendet, soll jeden beliebigen muscarinischen Acetylcholinrezeptor-Antagonisten bezeichnen. Sofern nicht anders angegeben, sollen die Begriffe "anticholinerger Wirkstoff", "antinicotinischer Wirkstoff" und "antimuskarinischer Wirkstoff" anticholinerge, antinicotinische und antimuscarinische Wirkstoffe umfassen, wie sie hierin weiterhin offenbart sind, sowie Säuren, Salze, Ester, Amide, Prodrugs, wirksame Metabolite und andere Derivate davon.

Weiterhin wird verstanden, dass beliebige Salze, Ester, Amide, Prodrugs, wirksame Metabolite oder andere Derivate pharmazeutisch verträglich sowie pharmakologisch wirksam sind. Der Begriff "spasmolytisch" auch bekannt als "antispasmodisch" wird in seinem herkömmlichen Sinn verwendet, um eine Verbindung zu bezeichnen, die Muskelspasmen bzw. Muskelkrämpfe erleichtert bzw. Sofern nicht anders angegeben, soll der Begriff "spasmolytisch" spasmolytische Wirkstoffe umfassen, wie sie hierin weiter offenbart sind, sowie Säuren, Salze, Ester, Amide, Prodrugs, wirksame Metaboliten oder andere Derivate davon.

Der Begriff "Neurokininrezeptor-Antagonist" wird in dem herkömmlichen Sinn verwendet, um eine Verbindung zu bezeichnen, die an Neurokininrezeptoren bindet und diese antagonisiert. Sofern nicht anders angegeben, soll der Begriff "Neurokininrezeptor-Antagonist" Neurokininrezeptor-Antagonist-Wirkstoffe umfassen, wie sie hierin weiter offenbart sind, sowie Säuren, Salze, Ester, Amide, Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis, wirksame Metaboliten und andere Derivate davon.

Der Begriff "Bradykininrezeptor-Antagonist" wird in dem herkömmlichen Sinn verwendet, um eine Verbindung zu bezeichnen, die an Bradykininrezeptoren bindet und diese antagonisiert. Sofern nicht anders angegeben, soll der Begriff "Bradykininrezeptor-Antagonist" Bradykininrezeptor-Antagonist-Wirkstoffe umfassen, wie sie hierin weiter offenbart sind, sowie Säuren, Salze, Ester, Amide, Prodrugs, wirksame Metaboliten und andere Derivate davon.

Der Begriff "Stickoxid-Donator" wird in seinem herkömmlichen Sinn verwendet, um eine Verbindung zu bezeichnen, die freies Stickstoffoxid bzw. Sofern nicht anders angegeben, soll der Begriff "Stickoxid-Donator" Stickoxid-Donator-Wirkstoffe Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis, wie sie hierin weiter offenbart sind, sowie Säuren, Salze, Ester, Amide, Prodrugs, wirksame Metaboliten oder andere Derivate davon.

Die Begriffe "Behandeln" und "Behandlung", wie hierin verwendet, beziehen sich auf Erleichtern bzw. Mit einer "wirksamen" Menge oder einer "therapeutisch wirksamen Menge" eines Wirkstoffs bzw. Arzneimittels oder eines pharmakologisch wirksamen Inhaltsstoffs ist eine nicht-toxische, aber hinreichende Menge des Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis bzw. Wirkstoffs oder Mittels bzw. Inhaltsstoffs zum Bereitstellen der gewünschten Wirkung, d. Es wird anerkannt, dass Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis wirksame Menge eines Wirkstoffs oder eines pharmakologisch wirksamen Inhaltsstoffs abhängig von dem Verabreichungsweg, der ausgewählten Verbindung und der Species bzw.

Art, an die der Wirkstoff oder der pharmakologisch wirksame Inhaltsstoff verabreicht wird, sowie abhängig vom Alter, Gewicht und Geschlecht des Individuums, an das der Wirkstoff oder der pharmakologisch wirksame Inhaltsstoff verabreicht wird, variieren wird. Es wird auch anerkannt, dass ein Fachmann auf dem Gebiet die geeigneten wirksamen Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis bestimmen wird, indem er derartige Faktoren, wie z. Metabolismus, biologische Verfügbarkeit und andere Faktoren, die die Plasmaspiegel eines Wirkstoffs oder pharmakologisch wirksamen Inhaltsstoffs nach der Verabreichung innerhalb der hierin ferner für verschiedene Verabreichungswege offenbarten Einzeldosisbereiche beeinträchtigen, berücksichtigt.

Mit "pharmazeutisch verträglich", wie beim Anführen als ein "pharmazeutisch verträglicher Träger" oder ein "pharmazeutisch verträgliches Säureadditionssalz", ist ein Material gemeint, das nicht biologisch oder auf andere Weise unerwünscht ist, d. Wirkungen zu verursachen oder auf eine schädliche Weise mit beliebigen der anderen Bestandteile der Zusammensetzung, in der es enthalten ist, zu wechselwirken.

Wenn der Begriff "pharmazeutisch Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis verwendet wird, um ein Derivat z. Mit "kontinuierlicher" Dosierung ist die chronische Verabreichung eines ausgewählten Wirkstoffs gemeint. Mit "Nach-Bedarf"-Dosierung bzw. Arzneimittels gemeint. Der Begriff "kontrollierte Freisetzung" soll sich auf eine beliebige Wirkstoff-haltige Formulierung beziehen, bei der die Freisetzung des Wirkstoffs nicht unverzüglich ist, d.

Der Begriff wird austauschbar zu "nicht-sofortige Freisetzung" "non- immediate release" verwendet, wie er in Remington: The Science and Practice of Pharmacy, Twentieth Ed. Philadelphia, Pa. Der "Absorptionspool" stellt eine Lösung des verabreichten Wirkstoffs an einer bestimmten Absorptionsstelle bzw.

Bei Formulierungen zur kontrollierten Freisetzung gilt das Gegenteil, d. Der Begriff "kontrollierte Freisetzung", wie er hierin verwendet wird, umfasst beliebige Formulierungen für nicht unverzügliche Freisetzung bzw.

Der Begriff "anhaltende Freisetzung" wird in seinem herkömmlichen Sinn verwendet, um eine Wirkstoffformulierung zu bezeichnen, die eine stufenweise Freisetzung eines Wirkstoffs über einen verlängerten Zeitraum hinweg bereitstellt, und die bevorzugt, obwohl nicht notwendigerweise, im Wesentlichen konstante Blutspiegel eines Wirkstoffs über einen verlängerten Zeitraum hinweg, wie z.

Der Begriff "verzögerte Freisetzung" wird in seinem herkömmlichen Sinn verwendet, um eine Wirkstoffformulierung zu bezeichnen, die eine erste Freisetzung des Wirkstoffs nach einiger Verzögerung, die auf die Verabreichung des Wirkstoffs folgt, bereitstellt und die bevorzugt, obwohl nicht notwendigerweise, eine Verzögerung von bis zu näherungsweise 10 Minuten, näherungsweise 20 Minuten, näherungsweise 30 Minuten, näherungsweise Patente Verfahren zur Behandlung von Prostatitis Stunde, näherungsweise 2 Stunden, näherungsweise 3 Stunden, näherungsweise 4 Stunden, näherungsweise 5 Stunden, näherungsweise 6 Stunden, näherungsweise 7 Stunden, näherungsweise 8 Stunden, näherungsweise 9 Stunden, näherungsweise 10 Stunden, näherungsweise 11 Stunden oder näherungsweise 12 Stunden umfasst.

Der Begriff "unverzügliche Freisetzung" bzw. Mit dem Begriff "transdermale" Wirkstoffabgabe ist eine Abgabe durch Passage eines Wirkstoffs durch die Haut oder Schleimhautgewebe und in den Blutstrom gemeint. Der Begriff "topische Verabreichung" wird in dem herkömmlichen Sinn verwendet und bedeutet Abgabe eines topischen Wirkstoffs oder pharmakologisch wirksamen Mittels an die Haut oder Mucosa.