Wie rezidivierenden zur Behandlung von Prostatakrebs

Schonende Therapien an der Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie

Prostata gesunde Lebensmittel

Die Möglichkeiten zur Therapie Ihres Prostatakrebses hängen von mehreren Faktoren ab, wie etwa davon, wie schnell der Krebs wächst, ob und wie weit er bereits gestreut hat, wie Ihr allgemeiner Wie rezidivierenden zur Behandlung von Prostatakrebs ist. Eine unmittelbare Behandlung muss nicht unbedingt notwendig sein Männer mit Prostatakrebs im frühesten Stadium müssen sich nicht unbedingt sofort einer Therapie unterziehen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann es sogar sinnvoll sein, die Krebserkrankung gar nicht zu behandeln.

Stattdessen empfehlen Ärzte die aktive Überwachung als eine angemessene Strategie Active Surveillance. Sollte der Krebs fortschreiten, können verschiedene Prostatakrebsbehandlungen in Erwägung gezogen werden, wie zum Beispiel eine Operation oder Bestrahlung.

Aktive Überwachung ist insbesondere dann sinnvoll, wenn der Krebs keinerlei Symptome zeigt, man annehmen kann, dass er sehr langsam fortschreitet und sich auf einen kleinen Teil der Prostata beschränkt.

Ebenso wird die aktive Überwachung in Betracht gezogen, wenn der Gesundheitszustand des Patienten generell kritisch ist oder er bereits ein höheres Alter hat, was eine Krebstherapie komplizierter macht.

Das Risiko bei der aktiven Überwachung besteht darin, dass der Krebs zwischen den Kontrolluntersuchungen wachsen und streuen kann, was die Chancen auf Heilung verringert.

Der Vorteil von aktiver Überwachung hingegen ist, dass wir den Krebs kontrolliert in einer bestimmten Phase gezielt behandeln können. Bei Prostatakrebs angewendeter Strahlentherapie werden grundsätzlich zwei Bestrahlungsverfahren unterschieden:. Auch Erektionsstörungen können auftreten.

Bei dieser Behandlungsmethode wird die Bildung des männlichen Sexualhormons Testosteron im Körper unterdrückt, da dieses dafür sorgt, dass Prostatazellen schneller wachsen und sich vermehren — insbesondere Prostatakrebszellen.

Durch die Senkung des Testosteronspiegels verlangsamt sich das Wachstum der Krebszellen oder sie sterben ab. Eine Hormonentzugstherapie wird bei Männern mit Prostatakrebs in einem fortgeschrittenen Stadium angewendet, um den Krebs zu verkleinern bzw. Bei Männern mit Prostatakrebs im Frühstadium kann eine Hormonentzugstherapie dazu dienen, den Tumor vor einer Strahlenbehandlung zu schrumpfen.

Dadurch können die Erfolgschancen der Strahlentherapie erheblich gesteigert werden. Als mögliche Nebenwirkungen einer Hormonentzugstherapie können Erektionsstörungen, Hitzewallungen, Verlust von Knochenmasse, verringerte Libido und Gewichtszunahme auftreten. Die Möglichkeit eines operativen Eingriffes zur Behandlung von Prostatakrebs beinhaltet die Entfernung der Prostatadrüse Radikale Prostatektomie sowie von Teilen des umliegenden Gewebes und einiger Lymphknoten.

Hierbei gibt es folgende Optionen:. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, welche mögliche Variante eines chirurgischen Eingriffes in Ihrer Situation am besten geeignet ist. Eine radikale Prostatektomie ist immer mit dem Risiko der Harninkontinenz und erektilen Dysfunktion verbunden. Unter Kryochirurgie oder Kryoablation versteht man einen Eingriff zur Zerstörung von Krebszellen mittels starker Kälte.

Im Falle von Prostatakrebs werden hierbei kleine Nadeln unter Ultraschallkontrolle in die Wie rezidivierenden zur Behandlung von Prostatakrebs eingeführt. Ein sehr kaltes Gas innerhalb der Nadeln bewirkt, dass das umliegende Gewebe gefriert. Danach wird ein zweites Gas durch die Nadeln gepumpt, um das Gewebe wieder aufzuwärmen. Sich abwechselnde Zyklen von Einfrieren und Auftauen zerstören die Krebszellen sowie auch einen Teil des gesunden, angrenzenden Gewebes. Anfängliche Versuche die Kryochirurgie bei Prostatakrebs einzusetzen, resultierten in hohen Komplikationsraten und inakzeptablen Nebenwirkungen.

Neue Technologien ermöglichen jedoch eine Verringerung der Komplikationen, verbessern die Krebskontrolle und machen den Eingriff für den Patienten erträglicher. Kryochirurgie kann daher eine Behandlungsoption für Männer darstellen, die auf eine vorausgegangene Strahlentherapie nicht angesprochen haben. Bei der Chemotherapie werden Medikamente eingesetzt, um schnell wachsende Zellen, wie rezidivierenden zur Behandlung von Prostatakrebs Krebszellen, abzutöten. Sie wird dem Patienten intravenös, in Tablettenform oder in Kombination beider Applikationsformen verabreicht.

Chemotherapie kann dann wie rezidivierenden zur Behandlung von Prostatakrebs sinnvolle Behandlungsmethode sein, wenn sich der Prostatakrebs bereits in weiter entfernten Arealen des Körpers ausgebreitet hat. Ebenso wird sie bei Prostatakrebspatienten angewendet, die auf eine Hormonentzugstherapie nicht angesprochen haben. Die biologische Therapie Immuntherapie arbeitet mit dem körpereigenen Immunsystem, um Krebszellen zu bekämpfen. Eine Variante dieser Behandlung nennt sich Sipuleucel-T Provenge und wurde entwickelt, um fortgeschrittenen sowie rezidivierenden d.

In Österreich ist diese bestimmte Therapie noch nicht zugelassen, weitere derartige Behandlungsmöglichkeiten befinden sich in der Testphase. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird keine Form der Komplementär- oder Alternativmedizin alleine in der Lage sein, Prostatakrebs zu heilen. Auf diesem Gebiet gibt es allerdings eine Reihe von unterstützenden Methoden, um mit unangenehmen Nebenwirkungen von Krebs und dessen Behandlung besser umgehen zu können.

In manchen Fällen ist bei einer derartigen seelischen Notlage auch eine medikamentöse Behandlung erforderlich. Inhaltsbereich Behandlungsmöglichkeiten und Medikation. Bei der perkutanen Strahlentherapie liegen Sie auf einem Behandlungstisch, während ein Bestrahlungsgerät um Ihren Körper bewegt wird, das mit Hochleistungs-Energie-Strahlen wie etwa Röntgenstrahlen oder Protonen punktuell Ihren Prostatakrebs behandelt. Die Bestrahlung erstreckt sich normalerweise über einen Zeitraum von mehreren Wochen, in denen Sie fünfmal pro Woche zur Behandlung kommen sollten.

Ihr Arzt platziert diese kleinen radioaktiven Teilchen unter Ultraschallkontrolle mittels einer dünnen Hohlnadel in Ihre Prostata. Wie rezidivierenden zur Behandlung von Prostatakrebs implantierten Strahlungsteilchen hören nach einiger Zeit von selbst auf, radioaktive Strahlen abzugeben, und müssen auch nicht entfernt werden. Hormonentzugstherapie Bei dieser Behandlungsmethode wird die Bildung des männlichen Sexualhormons Testosteron im Körper unterdrückt, da dieses dafür sorgt, dass Prostatazellen schneller wachsen und sich vermehren — insbesondere Wie rezidivierenden zur Behandlung von Prostatakrebs.

Mögliche Optionen einer Hormonentzugstherapie beinhalten: Gabe von Medikamenten zur Unterdrückung der Testosteronproduktion. Auch Ketoconazol und Abirateron Zytiga werden manchmal verwendet. Gabe von Medikamenten, die verhindern sollen, dass Testosteron die Krebszellen erreicht. Als Antiandrogene versteht man Medikamente, die dafür sorgen, dass Testosteron in den Tumorzellen nicht wirksam werden kann. Operative Entfernung der Hoden Orchiektomie.

Bei der roboterunterstützten Operation werden die an einem mechanischen Gerät Roboter befestigten Operationsinstrumente durch mehrere kleine Schnitte in den Unterbauch eingeführt. Der Chirurg bedient den Roboter mittels einer Steuerkonsole. Die robotergestützte Prostataektomie ermöglicht es dem Chirurgen, noch präzisere Bewegungen mit den Instrumenten auszuführen, als dies bei herkömmlichen minimal invasiven Eingriffen der Fall ist.

Durch einen Schnitt am Unterbauch. Bei einem sogenannten retropubischen Eingriff wird die Prostatadrüse durch einen Schnitt im Unterbauch entfernt. Im Wie rezidivierenden zur Behandlung von Prostatakrebs zu anderen Varianten der Prostatachirurgie besteht bei der retropubischen Prostataoperation ein geringeres Risiko, dabei Nerven zu verletzen, was Blasen- und Erektionsprobleme nach sich zöge. Über einen Schnitt zwischen Anus und Hodensack. Bei dieser Methode, genannt perineale radikale Prostatektomie, wird der Zugang zur Prostata mittels eines Hautschnittes zwischen Anus und Hodensack ermöglicht.

Durch eine perineale Operation kann eine schnellere Genesung erzielt werden, allerdings gestalten sich die Entfernung von umliegenden Lymphknoten sowie die Vermeidung von Nervenverletzungen hierbei schwieriger. Laparoskopische Prostatektomie. Während einer laparoskopischen Prostatektomie operiert der Chirurg durch minimale Einschnitte im Unterbauch mit Hilfe einer kleinen Kamera Laparoskop.

Chemotherapie Bei der Chemotherapie werden Medikamente eingesetzt, um schnell wachsende Zellen, insbesondere Krebszellen, abzutöten. Biologische Wie rezidivierenden zur Behandlung von Prostatakrebs Die biologische Therapie Immuntherapie arbeitet mit dem körpereigenen Immunsystem, um Krebszellen zu bekämpfen.

Shahrokh F.