Entfernung der Prostata in Amerika

Harninkontinenz nach Prostataoperationen

ProstataMassager Stroh Stier Preis

Dabei sind solche Operationen oft überflüssig. Von Heike Le Ker. Als Ärztin arbeitete sie in der Neurologie eines Berliner Krankenhauses. Wenn der Tumor herausgeschnitten ist, fängt für viele Prostatakrebs -Patienten das spürbare Leid oft erst an: 70 Prozent Entfernung der Prostata in Amerika nach dem Eingriff über Erektionsprobleme, 53 Prozent haben weniger Interesse an Sex, 16 Prozent werden inkontinent.

Entfernung der Prostata in Amerika Bericht über das Schwerpunktthema Prostatakarzinom, für den rund Patienten befragt wurden, macht erneut klar, dass die beste Therapie bei Prostatakrebs keinesfalls immer eine Operation ist. Denn nur einige Tumoren wachsen so aggressiv, dass sie unbehandelt schnell zum Tod führen.

Das Alter der Betroffenen spielt zudem eine wichtige Rolle für die Prognose - viele Männer sterben nicht etwa an, sondern mit ihrem Prostatakrebs. Allerdings lässt sich diese Zunahme um rund 40 Prozent durch den Alterungseffekt der Gesellschaft erklären.

Ein wichtiger Kritikpunkt für Gegner des Screenings ist zudem, dass der Test auch auf frühe Stadien Entfernung der Prostata in Amerika Tumoren aufmerksam macht, die dem Betroffenen möglicherweise nie Probleme bereitet hätten, ihn aber durch die Entdeckung zum Krebspatienten machen - Gewebeuntersuchung, Operation, Bestrahlung und mögliche Folgeerkrankungen inklusive.

Die Männer der ersten Gruppe wurden operiert, die der zweiten nur beobachtet. Nach zehn Jahren war die Zahl der Todesfälle in beiden Gruppen ähnlich hoch. Auch andere Komplikationen wie Inkontinenz oder Blutungen waren in der Operationsgruppe Entfernung der Prostata in Amerika häufiger. Prostatakrebs wächst so langsam, dass sich ein Nutzen der Operation meistens erst nach 15 Jahren zeigt.

Fast jedem zweiten Krankenhauspatienten mit Prostatakrebs wurde Hochrechnungen zufolge die Vorsteherdrüse in einer offenen Operation entfernt. Daneben gab es rund Für die stationäre Versorgung von Patienten Entfernung der Prostata in Amerika Prostatakrebs zahlten die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr rund Millionen Euro. Der Trend zeigt, dass immer mehr Menschen im Krankenhaus Entfernung der Prostata in Amerika werden, sich gleichzeitig aber auch die Liegezeiten deutlich verkürzen.

Während ein Krankenhausaufenthalt im Durchschnitt noch 13 Tage dauerte, verlässt ein Patient heute schon nach 8,4 Tagen die Klinik wieder. Christian O. Dienstag, Zur Startseite. Diesen Artikel Verwandte Artikel. Mehr zum Thema. Diskutieren Sie über diesen Artikel. Alle Kommentare öffnen Seite 1. Selbst eine einfache " Abhobelung " der Prostata kann bzw.

Dabei ist die [ Dabei ist die möglicherweise eingeschraenkte oder nicht mehr vorhandene " Standhaftigkeit " - sprich erektile Disfunktion - noch das kleinere Übel, insbesondere bei Patienten im fortgeschrittenen Alter. Es ist dabei ziemlich egal nach welcher Methode operiert wurde. Folgeschäden sind nicht auszuschliessen. Ein kluger Arzt hat einmal postuliert : Wenn erektile Disfunktion und Inkontinenz als ärztliche Kunstfehler klassifiziert werden könnten, dann gäbe es schlagatig vermutlich nur die Hälfte der Prostata-Operationen.

Damit hat er wohl uneingeschraenkt recht. Wie ein Betroffener mit der Krankheit umgeht und welche Möglichkeit der Behandlung er als optimal ansieht, bleibt immer seine ureigenste Entscheidung.

Diese kann ihm auch niemand abnehmen. Cui bono? Die Krankenkassen. Der letzte Abschnitt verdeutlicht den Grund, weshalb neuerdings laufend derartige Warnungen vor Prostata-Operationen in die Presse geschleust werden: Die Krankenkassen versuchen, ihre Kosten zu reduzieren. Gut so. Denn das ist in unser aller Interesse. Wir müssen uns vom Zwang frei machen, möglichst viel wieder aus den Krankenkassen herauszuholen.

Und wenn ich bei meinem Ableben den Gegenwert eines kleinen Reihenhauses bezahlt haben [ Zitat von dunnhaupt Der letzte Abschnitt verdeutlicht den Grund, weshalb neuerdings laufend derartige Warnungen vor Prostata-Operationen in die Presse geschleust werden: Die Krankenkassen versuchen, ihre Kosten zu reduzieren.

Entfernung der Prostata in Amerika diesem Artikel wurde nicht erwähnt, dass bei frühen Stadien meistens auch eine Bestrahlung ausreicht. Und die hat deutlich weniger Nebenwirkungen. Deshalb können Vorsorge-Untersuchungen durchaus auch Vorteile bringen. Ihr Kommentar zum Thema. Anmelden Registrieren. Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.