Schwellungen der Beine der Prostata

Erfahren Sie mehr über die Symptome, Behandlung und Heilung von Knochenkrebs

Kongestiver Prostatitis Behandlung

Beiträge Neuste Beiträge. Seite von 1. Gefiltert nach:. Vorherige Weiter. Vor drei Jahren wurde mir die Prostata wegen Krebs entnommen. Verursacht wurde er durch die dann festgestellten Metastasen im Bereich Oberschenkel bis Lendenwirbelsäule. Durch die dann sofort eingeleitete medikamentöse Behandlung mittels Hormonpräparaten Androblock-Tabletten, 1x tgl. Inzwischen kann ich die Hände nicht mehr zur Faust ballen, Schwellungen der Beine der Prostata Versuch schmerzt es und das Abstützen der Hand tut auch schon weh.

Ich habe schon alles Mögliche probiert Lymphdrainagen, übliche Tabletten - die nur Nebenwirkungen verursachten- chinesische Pulver, Spezialtees usw. Auch eine Röntgen - sowie eine rheumatologische Untersuchung blieben erfolglos. Vielleicht kann jemand, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat, mir einen Tipp geben?

Schön wäre es auch, wenn ein Apotheker oder Arzt mit spezifischen Kenntnissen Stellung nehmen könnte. Für jede Empfehlung wäre ich sehr dankbar. Giuliano Watzek, Wien e-mail giulianow aon. Zunächst ist die Genese der Schwellung anscheinend nicht sicher. Man soolte jedoch unterscheiden können, ob es sich um Einlagerung von Lymphflüssigkeit Lymphödem oder Gewebsflüssigkeit "normales" Ödem handelt.

Sie beschreiben, dass Sie bereits Lymphdrainagen und die übliche Medikation - ich vermute Diuretika zum Entwässern- bekommen haben. Weiterhin auch schon Versuche mit Alternativer Medizin.

Da ist es schwierig, Ihnen einen guten Rat zu geben. Wurde denn schon einmal versucht, das Präparat der Hormontherapie zu wechsel, um zu sehen, ob es dann besser wird? Kommentar Abschicken Abbrechen. Um welche Art von Ödem es sich handelt, kann ich nicht sagen.

Demnächst mache ich eine MR der Hände, vielleicht wird es daraus hervorgehen, doch ist es wichtig, um welche Art von Flüssigkeitsansammlung es sich handelt? Ich habe noch nicht versucht, Medikamente zu wechseln, werde dies demnächst mit meinem Urologen besprechen. Vielleicht ist es aber auch möglich, durch Aussetzen der Einnahme der Hormonpräparate, natürlich unter sorgfältiger Kontrolle des PSA -Wertes, die Symptome abzuschwächen.

Ich habe in einer Wiener Wochenzeitung gelesen, dass dies möglich sein soll. Man nennt dies "intermittierende Hormontherapie". Könnte dies in Frage kommen, auch wenn man schon Metastasen gehabt hat? Natürlich werde ich das hier Schwellungen der Beine der Prostata meinen Ärzten klären, dennoch wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mir Ihre Meinung mitteilen könnten. War wieder beim Urologen, der mir davon abratet, die Hormontherapie abzusetzen, auch nicht für kurzeZeit.

Ich soll froh sein, dass die Medikamente wirken und die geschwollenen Hände akzeptieren. Der allerletzte PSA-Wert war 0,97, also gegenüber dem früheren Schwellungen der Beine der Prostata 0,6 leicht angestiegen. Die andere mögliche Variante ist der empfohlene Wechsel der dreimonatigen Spritze. Statt des Trenandone wurde mir Pamorelin verschrieben. Nachdem es jedoch mit meinen Händen immer schlechter wird, beabsichtige ich, es zu nehmen. Ich komme demnächst auf die Sache zurück, wenn ich das Ergebnis der Magnetresonanz erhalten habe, und wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir vorab Ihre Meinung zum Medikamentenwechsel zukommen lassen würden.

Vielleicht wird ja die Situation mit den Ödemen besser. Es wird wohl nicht zu einem Wirkungsverlust des Medikamentes führen, auch wenn Schwellungen der Beine der Prostata wieder zurückwechseln müssen.

Bis heute keine Schwellungen der Beine der Prostata Veränderungen. Der Befund der Magnetresonanz besagt, dass es sich bei den Schwellungen um Fettablagerungen handelt. Ich habe ja seit Beginn der Hormonkur ca. Werde auf jeden Fall trachten, mich passend zu ernährenSchwellungen der Beine der Prostata mein Gewicht nicht weiter zunimmt.

Danke für die Aufmerksamkeit.