Prostatakrebs ist es wie zu behandeln

Prostatakrebs Teil 3 - PSA-Rezidiv - Was nun?

Die Größe und das Volumen der Prostata

Die gute Nachricht ist aber, dass die Heilungschancen in der Regel gut sind. Denn wenn ein Prostatakrebs entdeckt wird, Prostatakrebs ist es wie zu behandeln er meist noch klein und örtlich lokal begrenzt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen örtlich begrenzten Prostatakrebs zu behandeln. Jede dieser Therapien hat ihre Vor- und Nachteile — deshalb ist es sinnvoll, sich gut zu informieren und die Alternativen gemeinsam mit den Ärztinnen und Ärzten zu besprechen.

Auch Studienergebnisse können helfen, eine persönlich passende Entscheidung für eine der Behandlungsmöglichkeiten zu treffen. Um den Prostatakrebs beurteilen und abschätzen zu können, mit welcher Wahrscheinlichkeit er fortschreiten würde sogenanntes Progressionsrisikowerden verschiedene Untersuchungen gemacht.

Dazu gehören ein Bluttest, das Abtasten der Prostata, eine Ultraschalluntersuchung und eine Gewebeentnahme Stanzbiopsie. Bei der Stanzbiopsie werden 10 bis 12 kleine Gewebeproben aus der Prostata Prostatakrebs ist es wie zu behandeln und mikroskopisch untersucht.

Auf Basis der Untersuchungsergebnisse wird das Tumorstadium ermittelt. Bei einem fortgeschrittenen Krebs können weitere bildgebende Verfahren wie eine Computertomografie folgen, um mögliche Absiedlungen Metastasen des Prostatakrebses im Körper zu suchen. Tumorstadien bei Prostatakrebs.

Das Tumorstadium allein sagt noch nichts über die Wahrscheinlichkeit aus, dass der Tumor weiterwachsen wird Progessionsrisiko. Von einem Tumor mit niedrigem Progressionsrisiko Niedrig-Risiko-Prostatakrebs spricht man bei einem örtlich begrenzten Krebs, der folgende Kriterien erfüllt:.

Mithilfe dieser Angaben können die Ärztinnen und Ärzte genaue Auskunft über das Krebsstadium und Progressionsrisiko geben. Prostatakrebs ist es wie zu behandeln mit Prostatakrebs ist es wie zu behandeln Niedrig-Risiko-Prostatakrebs haben drei Behandlungsmöglichkeiten: aktive Überwachung, Strahlentherapie und operative Entfernung der Prostata.

Die aktive Überwachung hat den Vorteil, dass den Männern, bei denen der Krebs nicht wächst, eine Operation oder Strahlentherapie erspart bleibt. Ihr Nachteil ist, dass manchmal zu spät festgestellt wird, wenn ein Krebs fortschreitet. Er kann dann bereits Metastasen gebildet haben. Die aktive Überwachung erfordert viele Kontrolluntersuchungen. In Deutschland empfehlen die medizinischen Fachgesellschaften im Rahmen der aktiven Überwachung:.

Wenn ein Mann einen Niedrig-Risiko-Prostatakrebs hat und seine restliche Lebenserwartung unter 10 Jahren liegt, ist es unwahrscheinlich, dass der Krebs bei ihm noch deutlich wächst.

In diesem Fall kann eine weniger intensive Überwachung ohne Kontroll-Biopsien sinnvoll sein. Allerdings können trotzdem einzelne Krebszellen im Körper bleiben oder sich neue Krebszellen bilden. Bestrahlung und Operation sind vergleichbar wirksam. Die Therapien unterscheiden sich allerdings in ihren Nebenwirkungen. In der sogenannten ProtecT-Studie engl. Sie waren bereit, sich zufällig zu einer der drei Behandlungsgruppen Aktive Überwachung, Strahlentherapie oder Operative Entfernung der Prostata zuteilen zu lassen.

Die Behandlungsergebnisse wurden über durchschnittlich zehn Jahre erfasst und am Ende der Studie miteinander verglichen. Sie werden von den medizinischen Fachgesellschaften in Deutschland daher nicht oder nur im Rahmen von Studien empfohlen. Bei der Entscheidung für eine Behandlung spielen neben den Vor- und Nachteilen der einzelnen Therapien auch persönliche Faktoren wie der Gesundheitszustand und das Alter eine wichtige Rolle. Ein junger und ansonsten gesunder Mann, der noch eine lange Lebenserwartung hat, wägt die Vor- und Nachteile der möglichen Alternativen vermutlich anders ab als ein älterer Mann, der womöglich zusätzliche Erkrankungen und eine kürzere Lebenserwartung hat.

Die Vor- und Nachteile der infrage kommenden Behandlungen bespricht man am besten gemeinsam mit seinen Ärztinnen und Ärzten. Ein Niedrig-Risiko-Prostatakrebs wächst sehr langsam, sodass in jedem Fall ausreichend Zeit bleibt, um sich in Ruhe zu entscheiden. Leitlinienprogramm Onkologie. N Engl J Med ; 15 : Ablative therapy for people with localised prostate cancer: a systematic review and economic evaluation.

Health Technol Assess ; 19 49 : A systematic review of randomised controlled trials of radiotherapy for localised prostate cancer. Eur J Cancer ; 51 16 : Comparative efficacy and safety of treatments for localised prostate cancer: an application of network meta-analysis. BMJ Open ; 4 5 : e Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden.

Wir bieten keine individuelle Beratung. Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden. Wir freuen uns über jede Rückmeldung.

Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Prostatakrebs ist es wie zu behandeln Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus.

Überprüfen Sie dies hier. Suche Suchen. Welche Probleme können bei einer Gewebeentnahme Biopsie auftreten? Prostatakrebs ist es wie zu behandeln wird eine Biopsie empfohlen? Wie werden Tumorstadium und Progressionsrisiko bestimmt?

Wann spricht man von Niedrig-Risiko-Prostatakrebs? Wie kann ein Niedrig-Risiko-Prostatakrebs behandelt werden? Prostatakrebs Behandlung. Niedrig-Risiko-Prostatakrebs: Beobachten, bestrahlen, operieren? Was möchten Sie uns mitteilen? E-Mail-Adresse des Empfängers Pflichtfeld. Ihre Nachricht an den Empfänger. Teilen Twittern. Erstellt am 7.