Verschwörung zur BPH

TULSA-PRO: Innovative Behandlung bei Prostatakrebs und Prostatavergrößerung

Auswählen von Antibiotika für Prostata-

Die Diskussion um die religiöse Beschneidung ist durch Vorurteile und Missinterpretationen erschwert. Es ist an der Zeit, zumindest einige davon aus dem Weg zu räumen und mit etwas Abstand das Thema nüchtern und zur Abwechslung von einem rein juristisch-medizinischen Standpunkt zu betrachten.

Ein Gastbeitrag von Dr. Ludwig Klam. Seit dem Urteil des Landgerichtes Köln zu religiös motivierten Beschneidungen bei männlichen Juden und Muslimen, schlagen die Wellen nicht nur in der Blogosphäre hoch. Während die einen den Exodus jüdischer Gemeinden aus der Bundesrepublik befürchtensehen andere in dem Urteil eine mehr als willkommene staatliche Grenzziehung im Bereich der religiösen Prägung und Erziehung. Ich Verschwörung zur BPH mich, dass dank eines lesenswerten und umfangreich recherchierten Gastbeitrags von Dr.

Ludwig Klamder als Physiker an der ETH Zürich forscht und vielen hier sicher als gleichnamiger Kommentator bekannt ist, heute auch einmal eine Gegenposition auf den ScienceBlogs zur Diskussion gestellt werden kann. Für eben diese bitte ich schon vorab alle Kommentatorinnen und Kommentatoren um den Verschwörung zur BPH ruhigen Tonfalldurch den sich auch der Gastbeitrag auszeichnet.

Vielen Dank! Zunächst einmal zum häufig missverstandenen Zweck des Grundgesetzes: Denn im Gegensatz zu anderen Gesetzen und Verschwörung zur BPH die der Staat erlässt um das Zusammenleben zu regeln, formuliert das Grundgesetz in erster Linie Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat. Das Grundgesetz ist also für uns Bürger gedacht, um uns gegen staatliche Willkür zur Wehr zu setzen Verschwörung zur BPH das schliesst sowohl die Exekutive, Legislative als auch die Judikative mit ein. Das de-facto Beschneidungsverbot des Kölner Urteils führt also zu den folgenden zwei Fragen: a Ist eine Beschneidung aus religiösen Gründen wirklich verfassungswidrig?

In den Medien ist die Meinung ziemlich verbreitet, dass es bei der Beschneidungsfrage einen Grundrechtekonflikt gibt. Die körperliche Unversehrtheit des Kindes auf der Verschwörung zur BPH Seite und die Religionsfreiheit auf der anderen Seite siehe auch die ScienceBlogs-Artikel hier und hier.

Es lohnt sich aber, diesen scheinbaren oder tatsächlichen Grundrechtekonflikt etwas genauer zu beleuchten. Gehen wir einfach die Grundrechte der Reihe nach durch, die bei der Beschneidung eine Rolle spielen können:. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Im Gegensatz zu einigen anderen Grundrechten ist Art. Und das ist auch so gewollt, wie sich bei der Verschwörung zur BPH um medizinische Eingriffe zeigen wird. Ganz herzlichen Dank fuer diesen gut recherchierten, sehr informativen und unaufgeregten Artikel! Sehr empfehlenswert. Die Betrachtung aus medizinischer Sicht ist die einzig richtige.

Allerdings komme ich bei Abwägung der mir vorliegenden Fakten auf ein völlig anderes Ergebnis. Für mich Verschwörung zur BPH der Artikel daher genau das Argument, warum man die Beschneidung untersagen sollte. Morris et al. Leider wird hier die Beschneidung von Kindern nur mit der Nicht-Beschneidung verglichen, und nicht mit der Beschneidung von einwilligungsfähigen Volljährigen.

Die Argumentation ist daher völlig wertlos. Ich würde eine Beschneidung für meine Kinder zwar auch ablehnen, sehe aber auf Basis der hier zitierten medizinischen Beurteilungen keinen Grund, warum man dies anderen Eltern unbedingt verbieten müsste.

Wie bitte? Ein Hund darf zu Recht nicht kupiert werden aber ein Menschenkind. Und die unterschiedliche Anzahl der Häufigkeit des Peniskarzinom geht ja schon ins statistische Rauschen. Wie Sie richtig erkannt haben, sind die Grundrechte in erster Linie Abwehrrechte des Individuums, das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ist kein schwaches Recht auch wenn es per Gesetzt eingeschränkt werden Verschwörung zur BPH.

Die gesetzliche Rechtfertigung des Eingriffs bedarf herausragender Gründe wie z. Daher ist gerade jeder medizinische Verschwörung zur BPH vom objektiven Tatbestand eine Körperverletzung, die nur ihre Rechtwidrigkeit verliert, wenn es rechtfertigende Gründe vorliegen, wozu z. Die Argumentation ist etwas hakelig.

Darf man aus religiösen Beschneiden, auch wenn das gesundheitliche Risiken birgt? Oder stellt sich die Frage nicht, da die Beschneidung positive medizinische Folgen hat? Der Autor betont, dass es natürlich Grenzen gäbe.

Hilfreich wären Beispiele, wo diese Grenzen seiner Einschätzung nach zu ziehen wären. Mal ganz platt. Was ist mit Exorzismus. Das hat doch keine medizinischen Folgen — glaube ich wenigstens. Dürfen die Eltern so etwas an ihren Kindern durchführen lassen? Aber diese werden durch Gesetze und nicht durch das Grundgesetz geregelt. Und alle medizinischen Argumente, die Sie vorbringen, können ohne Probleme auch erreicht werden, Verschwörung zur BPH das Kind erst im einwilligungsfähigen Alter beschnitten wird.

Es geht hier doch gar nicht um eine Diskussion pro oder kontra Beschneidung, sondern darum, wer das wann entscheiden darf. Von Verschwörung zur BPH aus kann sich jeder Beschneiden lassen, der das für richtig hält.

Aber ich vermute, dass die Zahl der freiwilligen Beschneidungen von Erwachsenen, weil das ja so toll und sinnvoll ist, sehr gering ist. Gibts da Statistiken??? Die Beschneidung an Neugeborenen berge noch weniger Risiken 0,2 bis 0,4 Prozent. Bisher wurde ich von Beschneidungs-Befürwortern seltsamer Weise immer als Rationalist beschimpft ja, man kann das als Schimpfwort benutzen, kommt auf die Betonung an weil ich -in erster Linie moralisch- nicht durchdringen kann, wie man sowas seinem Kind antun kann Verschwörung zur BPH und jetzt kommt einer daher und versucht, gelassen und rational das Thema zu bearbeiten.

Naja, unter uns: für mich persönlich hat Religiösität immer etwas mit selbstauferlegter Dummheit zu tun. Und um die unendliche Dummheit anderer Menschen will ich mich tatsächlich nicht Verschwörung zur BPH müssen. Ich finde an der Diskussion gut, dass diese Grauzone nun Verschwörung zur BPH diskutiert wird. Wenn es dazu ein neues Gesetz gibt, wird das mit Sicherheit in Karlsruhe enden. Dann würde vielleicht mal Verschwörung zur BPH etwas zum Einfluss der Religionen auf gesetzliche Regelungen gesagt.

Für welche Religionen sollen denn solche Sonderrechte gelten. Oder wird dann gesetzlich festgelegt, welches die besonders privilegierten Religionen sind? Bis vor einigen Stunden stand ich auch auf dem Standpunkt, dass Beschneidungen bei ganz jungen Knaben absolut falsch sind. Warum ich diese Meinung hatte, obwohl ich von dem medizinischen Thema keine Ahnung habe? Ich gebs ganz ehrlich zu.

Bei sowas habe ich sofort den Reflex, dagegen zu sein. Religiös motiviert… kann nur schlecht sein. Alles andere ist Geschwätz. In meiner Verschwörung zur BPH Meinung bin ich mir jetzt echt unsicher. Eine einzige Metaanalyse bleibt nun ganz am Schluss übrig. Ist also bei genauer Betrachtung eine eher dürftige Grundlage für so eine fundamentale Geschichte. Ich selbst habe das Thema bisher immer entspannt betrachtet. Weiterhin halte ich es für fraglich ob man der Meinung sein dass es ok wäre wenn jemand anders entscheidet dass man später in seinem Leben ganz erheblich weniger Sensibel ist was sexuelle Reizung angeht.

Hauptsache alle diskutieren rum, pflücken Gesetze auseinander und pochen auf ihre Tradition. Die Opfer ja ich denke man kann hier von Opfern reden Verschwörung zur BPH jedem einzelnen der darunter leidet oder gelitten hat — auch wenn es noch so viele gibt die zufrieden damit sind werden wie so häufig gar nicht oder zuletzt nach ihren Erfahrungen gefragt.

Je nach Bedarf wechseln offenbar die klerikalen Dogmatiker ihre Position: ist das religiöse Argument unhaltbar, wird ein medizinisches erfunden und vice versa. Wer wissen will, woher die Beschneidung wirklich kommt, und was ihr wahrer Zweck ist, könnte in diesem Post fündig werden. Nur für Selbstdenker! Verschwörung zur BPH die Vorteile überwiegen, wäre es ja ziemlich irrational, sich nicht beschneiden zu lassen. Ludwig Klam und Christian Reinboth, der ihm hjer eine Bühne bietet, hier eine rationale Entscheidung getroffen haben.

In der Hauptsache ist zu bemängeln, dass die medizinische Sichtweise der Problematik vollends ignoriert, dass durch die Beschneidung höchstwahrscheinlich eine besondere neuronale Entwicklung verursacht wird, die ohne Beschneidung nicht eingetreten wäre. Dies wäre der allein bestimmende Verschwörung zur BPH, aus medizinischer Sicht jede Beschneidung abzulehnen. Die Vollstädnigkeit und Unversehrtheit des Menschlichen Körpers sollte hierbei als Hauptargument als Kindeswohl zur wünschenswerten Entwicklkung eines Kleinkindes zu einem gesunden Menschen gelten.

Besondere statistische Erhebungen betreffend Hygiene, Infektionen wären höchstens zweitrangig zu beachten — so es ein wahrhaft ernstes Problem gäbe, welches nicht anders Verschwörung zur BPH vermeiden wäre. Ich frage mich zum Beispiel, wie Verschwörung zur BPH tatsächlich statistisch erhebbar sein konnte, dass die Beschneidung gar HIV-Infektionen verhindern helfen kann?

Möglicherweise nämlich vermindert eine Beschneidung das sexuelle Verlangen, sodass das Verhalten dahingehend beschreibbar wäre, dass die geringeren HIV-Infektionen auf verringertem Beischlaf zurück zu führen sind. Eine Ignorierung dieses Sachverhaltes würde eine glatte verleugnung der zugrunde liegenden Tatsachen gleichen.

Und es würde den Hauptgrund der Verringerungen der HIV-Infektionen offen legen — nämlich die unterlassung von Beischlaf… und eben nicht den Vorteil darin begründen, weil die vorhaut prophylaktisch entfernt sei. Eine Verhinderung des Beischlafs würde man auch anders realisieren können.

Dazu bedarf es keine Verstümmelung des männlichen Geschlechtsteils. Es wäre demnach auch die Frage zu stellen, warum etwa die Verringerung des Verschwörung zur BPH eintritt. Ist der Mann in seiner Entwicklung nach der Beschneidung etwa derart in seinem Sexualverhalten beeindruckt, weil sich neurologische Veränderungen ergeben haben? Welche anderen Folgen hätte denn eine Beschneidung Verschwörung zur BPH Etwa ein verringertes Selbstwertgefühl? Eine verringerte mentale Selbstreferenz durch fehlende Sinnesreize?

Ist es denkbar, dass sich durch die Folgen einer Beschneidung auch eine verringerte Aggression im Verhalten einstellt? Aggressionen ist ein gutes Beispiel. Um diese zu verhindern kann man bestimmt inzwischen das dafür zuständige Gehirnteil manipulieren. Also um eine Aggressionbefreite Gesellschaft zu erhalten wäre Verschwörung zur BPH dann nicht Sinnvoll, eben die Gehirnbereiche etwa zu beschädigen, damit eben diese Verhaltensmuster des Menschen sich nicht mehr auswirken können?

Wie redlich sind denn die vorgebrachten Argumente? Und …angesichts der Thesen … hat die medizinische Wissenschaft auch nur im Ansatz eine erschöpfende Studienqualität zustandegebracht, dass man sich daran ernsthaft orientieren kann?