Prostata-spezifisches Antigen

PSMA, PET und CT-Diagnostik bei Prostatakrebs - Interview mit Prof. Andreas Buck

Stein in der Prostata

Entrer Enregistrement. PSA prostataspezifisches Antigen. Sie Prostata-spezifisches Antigen aber auch immer komplizierter und dadurch oft unverständlich. Prostata-spezifisches Antigen verträgt sich nicht mehr mit dem heutigen grossen Informationsbedarf.

Dieses Blatt soll Ihnen in knapper Form das Wichtigste zu dem oben rechts genannten Begriff erklären und das Gespräch mit dem Arzt ergänzen. Da es das persönliche Gespräch niemals ersetzen soll, bitte ich Sie bei Unklarheiten nachzufragen.

Ein ganz kleiner Teil davon gelangt ins Blut und kann dort gemessen werden. Weshalb bestimmt man das PSA? Die Werte können erhöht sein bei gutartiger Prostatavergrösserung, Prostataentzündungen, Prostata-spezifisches Antigen usw. Wie geht das vor sich? Dazu ist eine Blutentnahme mit einem speziellen Auffangröhrchen notwendig. Die PSA Bestimmung muss speziell angefordert werden Prostata-spezifisches Antigen wird nicht automatisch bei jeder Blutentnahme gemessen.

Was sagt das PSA aus? Es ist erhöht bei Prostata-spezifisches Antigen Prostatavergrösserung, bei Entzündungen aber auch bei mechanischen Einflüssen wie Velofahren oder nach Ejakulation Samenerguss. Ebenfalls ist es erhöht bei Prostatakrebs und kann so wertvolle Hinweise für die Früherkennung dieser im Frühstadium heilbaren Krankheit geben. Werte darunter sind meist bei gutartigen Prostataveränderungen anzutreffen, wenn auch ein Prostatakrebs nicht völlig ausgeschlossen ist.

Werte zwischen 4 und 10 gelten als sogenannter Graubereich, indem zwar die meisten Patienten gutartige Prostatavergrösserungen aufweisen Prostata-spezifisches Antigen doch eine Anzahl Prostata-spezifisches Antigen Prostatakrebsen verborgen sind. Werte über 10 gelten als kontrollbedürftig und gehen mit einer erhöhten Krebswahrscheinlichkeit einher.

Wichtig Prostata-spezifisches Antigen aber zu realisieren, dass Werte über 10 keineswegs mit Prostatakrebs gleichzusetzen ist. Das PSA ist nämlich nur organ- aber nicht krebsspezifisch. Ein einzelner Wert ist in der Regel nicht aussagekräftig, da unspezifische und fälschliche Erhöhungen nicht selten sind. Vor einer weiteren Abklärung sollte meist im Abstand von Monaten die Erhöhung durch eine zweite Bestimmung bestätigt werden.

Generell sprechen sinkende oder gleich bleibende PSA-Werte gegen etwas Bösartiges, kontinuierlich ansteigende dagegen für Prostatakrebs. Das PSA kann aber nicht nur zum Ausschluss oder für die Früherkennung von Prostatakrebs verwendet werden, sondern ist auch sehr hilfreich, den Krankheitsverlauf bei Krebspatienten abzuschätzen.

Tiefe, sinkende oder stabile Werte sind günstig, ansteigende ein Hinweis für Tumoraktivität. Eine besondere Schwierigkeit Prostata-spezifisches Antigen PSA bei Krebspatienten besteht darin, dass kein oberer Wert bestimmt ist, ab dem eine Gefährdung auftritt oder ab dem z. In fortgeschrittenen Krebsstadien ist deshalb das PSA zwar immer noch erhöht, hat jedoch für die Therapieentscheide nur noch untergeordnete Bedeutung.

Was sagt Prostata-spezifisches Antigen PSA nicht aus? Das PSA ist kein Krebstest! Das Prostata-spezifisches Antigen darf deshalb Prostata-spezifisches Antigen isoliert sondern nur zusammen mit einer rektalen Palpation d.

Ein einmal erhöhter Wert ist nicht gleich bedeutend mit Krebs und muss bestätigt werden. Prostatakrebs kann nur mit einer Biopsie Gewebeentnahme diagnostiziert Prostata-spezifisches Antigen. Was spüre ich? Es handelt sich um eine übliche Blutentnahme, die praktisch schmerzlos ist.

Gibt es Alternativen? Zurzeit gibt es keine bessere Alternative. In den USA wird ab dem Lebensjahr die jährliche Prostatakrebs-Vorsorgeuntersuchung empfohlen. In der Schweiz hingegen werden aufgrund der unvollständigen Daten bezüglich Sterblichkeitsrate und der ökonomischen Auswirkungen noch keine Empfehlungen abgegeben.