PSA-Werte nach radikaler Prostatektomie Operationen Prostatakrebs

Beckenbodentraining: 5 Übungen bei Prostatakrebs

Harn-Recovery nach einem Rundgang durch BPH

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.

Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst dkfz. Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht.

Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Eine Krebserkrankung kann sehr belastend sein. Für Krebspatienten - auch für Männer mit Prostatakrebs - gibt es daher die Möglichkeit einer gezielten Rehabilitation.

In dieser Zeit kann man die Krebserkrankung in Ruhe verarbeiten. Nicht mit der Reha zu verwechseln ist die langfristig angelegte medizinische Nachsorge.

Sie dient dazu, den Gesundheitszustand zu überwachen, Krankheits- oder Therapiefolgen zu behandeln und einen Rückfall oder eine Verschlechterung der Erkrankung zu erkennen. Wer beim Planen PSA-Werte nach radikaler Prostatektomie Operationen Prostatakrebs "Reha" weiterhilft und wie sich die Nachsorge gestalten kann, erklärt der Krebsinformationsdienst im nachfolgenden Text.

Die verwendeten Quellen sind nach Möglichkeit direkt im Text genannt. Wieder so leistungsfähig wie möglich werden? Trotz Erkrankung schnell in den gewohnten Alltag zurückkehren? So können Patienten direkt nach der Krankenhausentlassung oder der letzten Bestrahlung in eine spezialisierte Rehabilitationsklinik wechseln.

Voraussetzung PSA-Werte nach radikaler Prostatektomie Operationen Prostatakrebs jede Reha ist allerdings: Man muss bereits wieder gesund genug sein, um die einzelnen Angebote auch tatsächlich wahrnehmen zu können.

Eine Rehabilitation kann deshalb auch zu einem späteren Zeitpunkt beginnen, wenn es medizinisch vertretbar ist oder sich die Notwendigkeit erst später abzeichnet. Geht es allerdings darum, umfangreiche Krankheits- und Therapiefolgen zu vermeiden oder zu lindern? Dann raten die Autoren der aktuell gültigen Leitlinie "Prostatakrebs" zu einer stationären Anschlussheilbehandlung, also mit Übernachtung in einer qualifizierten Rehabilitationsklinik. Grundsätzlich haben auch diese Patienten einen Reha-Anspruch, sofern sie durch die Erkrankung und ihre Folgen beeinträchtigt sind.

Die Kosten für die Rehabilitation übernehmen bei gesetzlich Versicherten die üblichen Leistungsträger, also die Rentenversicherung oder auch die zuständige Krankenversicherung. Ähnliche Regelungen gibt es für Beihilfe-Berechtigte. Wie kann man sich als Patient orientieren?

Hilfe kommt von den Ärzten, von den Kliniksozialdiensten, der Kranken- oder Rentenversicherung. Patienten, die überwiegend oder ganz ambulant behandelt werden, können — natürlich neben ihren behandelnden Ärzten —. Ansprechpartner zu Fragen der Rehabilitation und zu weiteren sozialrechtlichen Themen hat der Krebsinformationsdienst auch in einem Informationsblatt PDF zusammengestellt.

Wie viel Reha muss es sein? Was man als Patient mit einem Prostatakarzinom an Rehabilitation braucht, ist nicht pauschal abschätzbar: Aus medizinischer Sicht hängt die Notwendigkeit einer "Reha" stark von der Erkrankungssituation und der Therapie ab, die man durchlaufen hat, sowie den ganz konkreten Folgen. Was man als Betroffener selbst möchte, spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Ganz allgemein sollte die medizinische Reha folgende Angebote umfassen, so die Empfehlung von Experten :.

In den meisten Kliniken sind zudem weitere Hilfs- und Beratungsangebote verfügbar, zum Beispiel zur Ernährung oder zu alternativen Methoden.

Wie geht es weiter, wenn man an Prostatakrebs erkrankt ist? Worauf muss man selbst achten, was tun die Ärzte? Dies ist auch dann wichtig, wenn der Tumor vollständig entfernt oder zerstört werden konnte und eine Heilung wahrscheinlich ist: Die Kontrollen dienen dazu, Nebenwirkungen der Behandlung zu besprechen und zu lindern.

Auch ein eventueller Rückfall soll PSA-Werte nach radikaler Prostatektomie Operationen Prostatakrebs werden. Erster Ansprechpartner für die medizinische Nachsorge sind niedergelassene Urologen. Man kann sich zum Beispiel an die Ärzte wenden, die die Diagnose gestellt und die erste Behandlung veranlasst haben.

Sie überweisen bei Bedarf für besondere Untersuchungen zu weiteren Fachärzten. Patienten, die die Nachsorge in der Ambulanz eines spezialisierten Zentrums durchführen lassen möchten, sollten allerdings bedenken: Diese Zentren übernehmen in der Regel nicht die vollständige medizinische Versorgung. Es kann also durchaus sinnvoll sein, über den Kontakt zu einer Spezialambulanz hinaus auch den bisherigen Hausarzt in die Betreuung mit einzubeziehen: Dann hat man einen Ansprechpartner, den man wegen aller anderen Erkrankungen oder Fragen aufsuchen PSA-Werte nach radikaler Prostatektomie Operationen Prostatakrebs, der Schutzimpfungen übernimmt oder bei Bedarf auch Hausbesuche macht.

In welchen zeitlichen Abständen sollte man bei Prostatakrebs zu Nachkontrollen gehen? In der aktuellen Leitlinie für Fachkreise wird dies ausdrücklich nicht ganz genau und für jeden Patienten verbindlich festgelegt. Es gibt allerdings Empfehlungen, an denen sich PSA-Werte nach radikaler Prostatektomie Operationen Prostatakrebs und betroffene Patienten orientieren können. Der folgende Überblick vermittelt einige Anhaltspunkte anhand dieser Fachempfehlungen.

Die individuelle Beratung durch den Arzt ersetzt er nicht. Fachleute empfehlen Patienten eine Kontrolle des prostataspezifischen Antigens PSA innerhalb von sechs bis zwölf Wochen nach der radikalen Prostataoperation. Hat sich der Wert normalisiert und bleibt er unauffällig? Dann genügen in den folgenden zwei Jahren Blutabnahmen in vierteljährlichen Abständen, danach in halbjährlichen und ab dem fünften Jahr in jährlichen Abständen.

So lässt sich beispielsweise die Ursache für plötzliche Knochenschmerzen oder vermeintlich "rheumatische" Beschwerden durch ein Knochenszintigramm abklären. Die einzelnen Verfahren sind im Kapitel Diagnostik erläutert.

Was tun, wenn sich der Verdacht auf einen Rückfall erhärtet? Ist dies nicht der Fall oder steigt der PSA-Werte nach radikaler Prostatektomie Operationen Prostatakrebs zu einem späteren Zeitpunkt in mehreren Messungen hintereinander wieder an, sollte man abklären lassen, was dahinter steckt.

Nach einer Strahlentherapie dauert es meist relativ lange, bis der Spiegel des prostataspezifischen Antigens im Blut deutlich abgesunken ist und seinen niedrigsten Wert erreicht hat, mehr dazu unter "Prostataka rzinom, Therapieverfahren: Bestrahlung ".

Dann läge der Verdacht auf einen Rückfall nahe. Wenn es anfangs länger dauert, bis der PSA-Wert wirklich verlässlich beurteilt werden kann, gibt es dann andere, alternative Untersuchungsverfahren? Die Antwort lautet: eher nein.

In der Nachsorge für Patienten nach einer Bestrahlung sind andere Tests zwar möglich, sie haben aber nur einen untergeordneten Stellenwert.

Lediglich Patienten, deren Tumor auch bei der ersten Diagnosestellung kein PSA produziert hatte, sind in der Nachsorge tatsächlich auf PSA-Werte nach radikaler Prostatektomie Operationen Prostatakrebs Tastuntersuchung angewiesen. Der transrektale Ultraschall oder die Biopsie haben gar keinen Stellenwert in der Nachsorge. Ist der PSA-Wert aber grenzwertig, bleibt in den ersten Wochen und Monaten oft auch die Biopsie ohne verlässliche Aussagekraft Es kann lange dauern, bis Tumorgewebe wirklich deutliche Reaktionen auf die Strahlentherapie zeigt.

Hat ein Patient Knochenschmerzen, ungewohntes "Rheuma" oder andere auffällige Beschwerden, kann ein Knochenszintigramm sinnvoll sein.

Ähnliches gilt für andere Untersuchungsverfahren: Sie sollten nur bei Beschwerden oder Verdacht auf einen Rückfall eingesetzt werden. Geringfügige Schwankungen müssen nichts bedeuten. Ein kontinuierlich wieder ansteigender PSA-Wert ist dagegen bei vielen Männern das erste Anzeichen eines Rückfalls: Ab einem Anstieg des PSA-Werte nach radikaler Prostatektomie Operationen Prostatakrebs mehr als zwei Nanogramm pro Milliliter über den sogenannten "Nadir", den einmal erreichten Tiefpunkt, sollten Patienten und Ärzte prüfen, was dahinter steckt, und ob eine erneute Behandlung sinnvoll ist.

Wie abgeklärt wird, ob es sich um einen örtlichen Rückfall im Bereich der Prostata handelt, oder ob sich Metastasen gebildet haben könnten erläutert der Text "Prostatakrebs: Was tun bei einem Rückfall oder fortgeschrittener Erkrankung? Viele Männer mit fortgeschrittenem Prostatakrebs entscheiden sich für eine Behandlung mit Medikamenten, die in die hormonelle Wachstumssteuerung des Tumors eingreifen.

Trotzdem gilt: Eine engmaschige ärztliche Betreuung soll dazu beitragen, das Ansprechen auf die Behandlung zu überwachen. Welche Tests eignen sich? Auch die Tastuntersuchung von Enddarm aus kann dazu gehören.

Da einige Medikamente das Blutbild oder die Leberfunktion beeinflussen können, sind zudem weitere Bluttests erforderlich; auch die Überwachung von Knochenmetastasen macht unter Umständen bestimmte Labortests erforderlich. Erst wenn er ansteigt, sind weitere Untersuchungen nötig. Wie oft man als Patient während einer Hormontherapie zur Verlaufskontrolle gehen sollte, hängt von individuellen Faktoren ab, pauschale Empfehlungen gibt es daher nur bedingt. Ist man auf die antihormonelle Therapie erst einmal gut eingestellt, sind Abstände von jeweils drei bis sechs Monaten für Kontrolluntersuchungen üblich.

Auch dann stehen weitere Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, die das Tumorwachstum zumindest zeitweilig in PSA-Werte nach radikaler Prostatektomie Operationen Prostatakrebs halten können. Risiken kennen und vermeiden Krebsfrüherkennung. Diagnose Krebs: Wie weiter? Erstellt: Zuletzt überprüft: Inhaltsübersicht Rehabilitation: Wie gelingt die Rückkehr in den Alltag? Medizinische Nachsorge: Worauf muss man auf lange Sicht achten? Antihormontherapie und Chemotherapie: Wie sieht die Verlaufskontrolle PSA-Werte nach radikaler Prostatektomie Operationen Prostatakrebs fortgeschrittener Erkrankung aus?

Zum Weiterlesen: Linktipps und Quellen Auswahl. Rehabilitation: Wie gelingt die Rückkehr in den Alltag? Ambulant oder stationär? Was genau in dieser Situation sinnvoll ist, und wann der richtige Zeitpunkt für eine Reha ist, sollte man als Betroffener am besten mit den behandelnden Ärzten klären.

Wer trägt die Kosten, wo kann man sich beraten lassen? Wann ist eine Reha sinnvoll? Ansprechpartner: Niedergelassener Arzt oder Klinikambulanz? Zeitliche Abstände: Wie oft zur Untersuchung? PSA-Werte nach radikaler Prostatektomie. Kann man das Warten nicht abkürzen? PSA-Werte nach Bestrahlung.