Unterscheidbar von Prostatitis

prostatitis - patient education video

Einige Kerzen und nehmen Antibiotika für Prostatitis

Gebiet der Erfindung. Die vorliegende Erfindung bezieht sich grundsätzlich auf den Nachweis, die Diagnose und die Behandlung von menschlichen Erkrankungszuständen Nukleinsäuren, die als Proben zur Diagnostik von Unterscheidbar von Prostatitis geeignet sind, sowie auf Verfahren, unterscheidbar von Prostatitis hiermit in Verbindung stehen.

Insbesondere betrifft die vorliegende Erfindung Sonden und Verfahren, die geeignet sind, Krankheiten der Prostata durch Messungen von Genprodukten unterscheidbar von Prostatitis diagnostizieren, identifizieren, sowie deren Verlauf zu überwachen. Die zunehmende Häufigkeit von Prostatakrebs im Verlauf der letzten Dekade führte dazu, dass Prostatakrebs der am meisten verbreitete Krebs von allen ist Carter und Coffey, Obwohl Prostatakrebs der am häufigsten vorkommende Krebs bei Männern in den Vereinigten Staaten ist annähernd Eine ungewöhnliche Begleiterscheinung ist es, dass die meisten Prostatatumore keine lebensbedrohlichen Zustände darstellen.

Beweise aus Autopsien belegen, dass 11 Millionen amerikanische Männer Prostatakrebs haben Dbom, Sofern der Krebs gut ausdifferenziert, auf das Organ be schränkt und fokal ist, wenn er entdeckt wird, führt eine Behandlung von älteren Patienten nicht zu einer Verlängerung der Lebenserwartung. Unterscheidbar von Prostatitis die relativ wenigen Prostatakarzinomen, die natürlich weiter wachsen, ist es unglücklicherweise wahrscheinlich, dass sie zu dem Zeitpunkt, an dem sie klinisch nachgewiesen werden, unterscheidbar von Prostatitis metastasiert unterscheidbar von Prostatitis.

Die Überlebensrate von Individuen mit metastasierendem Prostatakrebs ist ziemlich niedrig. Zwischen diesen beiden Extremen finden sich Patienten mit Prostatatumoren, die metastasieren werden, es aber bislang noch nicht getan haben.

Für diese Patienten führt eine chirurgische Entfernung der Prostata zur Heilung und verlängert deren Lebenserwartung. Aus diesem Grund ist es entscheidend, zu bestimmen, in welche Gruppe neu diagnostizierte Patienten fallen, um eine optimale Behandlung und damit das Überleben des Patienten zu gewährleisten.

Obwohl bereits klinische und unterscheidbar von Prostatitis Zustandsuntersuchungen und histologische Bewertungssysteme zum Beispiel Gleason eingesetzt wurden, um eine Prognose für eine Patientengruppe bereitzustellen, wobei die Prognose auf dem Grad der Tumordifferenzierung oder dem Typ der Grandularmuster basierte Carter und Coffey, ; Diamond et al. Diese Methoden sind jedoch teuer, zeitintensiv und die zuletzt genannte Technologie erfordert die Bereitstellung von zentromerspezifischen Sonden zur Analyse.

Es wurde auch berichtet, dass spezifische Kernmatrixproteine mit Prostatakrebs in Verbindung stehen Partin et al. Diese Proteinmarker können jedoch ganz offensichtlich nicht zwischen gutartiger Prostatahyperplasie und Prostatakrebs unterscheiden Partin et al.

Leider haben Marker, die nicht zwischen gutartigen und bösartigen Prostatatumoren unterscheiden können, einen sehr unterscheidbar von Prostatitis Wert. Deshalb muss entweder von einem primären Prostatatumor eine Probe entnommen werden oder ausreichend transformierte Zellen müssen im Blut, in den Lymphknoten oder in unterscheidbar von Prostatitis Geweben vorhanden sein, um die fehlenden oder abnormalen Gene zu detektieren.

Während PSA spezifisch für das Prostatagewebe ist, wird es von normalen und gutartigen genauso wie maligne Prostataepithelgeweben gebildet, was zu einer hohen Falsch-Positiv-Rate bei der Prostatakrebsdetektion führt. Als ein Ergebnis wird es heute weniger häufig eingesetzt, obwohl PAP noch einige Anwendungen bei der Beobachtung metastasierender Patienten, bei denen erste Behandlung versagt haben, findet.

Murphy et al. Theoretisch können Serumkonzentrationen an HK2 bei der Detektion oder Diagnose von Prostatakrebs nützlich sein, aber die Nützlichkeit dieses Markers muss noch beurteilt werden. Die identifizierten Gene wären auch nützlich in therapeutischen Zusammensetzungen oder in Screeningassays für therapeutische Verbindungen. Ang et al. Die vorliegende Erfindung stellt das beanspruchte Verfahren der Verwendung von einzigartigen Markern, von denen hier gezeigt wird, dass sie geeignet sind für die Diagnose oder die Identifizierung eines Subjekts mit einem metastasierenden Prostatakrebs-Zustand; bereit.

Von den metastasierenden Krebsmarker, die in der vorliegenden Erfindung eingesetzt unterscheidbar von Prostatitis, wird gezeigt, dass diese abwesend oder unterscheidbar von Prostatitis einen metastasierenden Zustand runterreguliert sind, aber im Prostatagewebe oder -serum von Patienten von denen bekannt ist, dass sie keinen metastasierenden Prostatakrebs haben, gefunden werden.

Es wird gezeigt, dass die hier identifizierten Marker zwischen einem Zustand von metastasierendem Prostatakrebs und einem Zustand mit normaler gesunder gutartiger Überentwicklung und begrenzten Prostatakrebs unterscheiden. Die Diagnose eines unterscheidbar von Prostatitis Zustandes, wie hier beschrieben, kann, ist aber nicht beschränkt darauf, die Untersuchung auf das Vorhandensein von spezifischen Markern in einer Prostatagewebeprobe, in einer Serumprobe oder beidem von Subjekten, der verdächtigt ist, eine Prostatakrankheit zu haben, umfassen.

Die Möglichkeit zwischen verschiedenen Zuständen der Prostataerkrankungen zu unterscheiden, besitzt wichtige Bedeutung für die Behandlung oder das Management des Zustandes des Subjekts. Die Identifizierung von Markern oder der differentiellen Expression von gewissen Genen oder Genprodukten in der Praxis der Erfindung kann verschiedene Unterscheidbar von Prostatitis annehmen. Die RNA-Spezien und die unterscheidbar von Prostatitis kodierenden Proteinspezies besitzen zum Beispiel Nutzen als Marker eines Prostataerkrankungszustands und als Ziele für einen therapeutischen Eingriff bei einer Prostataerkrankung.

Die identifizierten Marker einer Prostataerkrankung können im Weiteren dazu verwendet werden, spezifische Oligonukleotidsonden und -primere, zum Beispiel für die direkte Hybridisierung mit einer Ziel-mRNA oder zum Einsatz als Primere beim Amplifizieren eines Ziels, welches unter Verwendung einer Enzym-abhängigen Amplifikation identifiziert oder quantifiziert werden soll, zu entwickeln.

Sofern solche Sonden und Primere in Verbindung mit einer Nukleinsäurehybridisierung und Amplifikationsverfahren eingesetzt werden, erlauben sie eine schnel le Analyse von Prostatabiopsie-Kernproben, Serumproben usw. Dies kann Ärzte darin unterstützen, Prostataerkrankungen und insbesondere metastasierenden Prostataerkrankungen zu diagnostizieren und eine optimale Behandlung oder Disease-Management-Programm für Personen mit Prostataerkrankungen in verschiedenen Stadien zu bestimmen. Dieselben Sonden und Primer können auch für eine in situ Hybridisierung oder einen in situ PCR-Nachweis und für die Diagnose von Prostataerkrankungen eingesetzt werden.

Die vorliegende Erfindung kann in verschiedenen Ausführungsformen als ein Verfahren zum Diagnostizieren eines metastasierenden Prostata-Erkrankungszustandes in einem Subjekt, umfassend die Schritte Erhalt einer Testprobe von einem Prostatagewebe oder -serum oder beidem von dem Subjekt und Detektieren einer Runterregulierung der Expression eines metastasierenden Prostataerkrankungsmarkergens, umfassend Prostata-spezifische Transglutaminase in der Probe, beschrieben werden.

Die Runterregulierung kann durch das Fehlen einer positiven Antwort auf ein Standardassay oder einen Standardtest angezeigt werden. Die Runterregulierung kann auch durch direkten Vergleich der Menge der Expression des Markers in einer Testprobe mit der Menge der Expression des Markers in einer Kontrollprobe, erhalten aus Prostatagewebe von einem oder mehreren Individuen, von denen bekannt ist, dass sie keine metastasierende Prostataerkrankung aufweisen.

Die Kontrollprobe kann von einem Individuum oder von einem Populationspool sein, von denen bekannt ist, dass unterscheidbar von Prostatitis keine von denen bekannt ist, dass sie keine metastasierende Prostataerkrankung, BPH oder gar begrenzten Prostatakrebs aufweisen. In solch einem Vergleich ist ein Unterschied in der Menge der Expression in der Testprobe verglichen mit der Kontrollprobe ein Anzeichen für einen metastasierenden Prostataerkrankungszustand.

Es ist auch eine Ausführungsform der Erfindung, dass die Menge der Expression des offenbarten Markers bestimmt und mit bekannten Niveaus an Expression in normalem Gewebe in Gewebe von Subjekten in anderen Prostataerkrankungszuständen verglichen wird.

In bestimmten Ausführungsformen würde die vorliegende Erfindung den Erhalt oder die Detektion von Ribonukleinsäuren aus den Proben, jeweils die Testproben und möglicherweise den Kontrollproben, umfassen. Ribonukleinsäuren aus biologischen Proben können mittels jedem, im Stand unterscheidbar von Prostatitis Technik bekannten Mittel erhalten werden und werden typischerweise eine Gesamt-RNA-Herstellung mit sich bringen. Mit hohen Stringenzbedingungen sind Bedingungen gemeint, bei denen die Sonde spezifisch mit einer Zielsequenz in einer Menge, die stärker nachzuweisen, ist als nicht-spezifische Hybridisierung, hybridisiert.

Hohe Stringenzbedingungen wären dann Bedingungen, die zwischen einem Polynukleotid mit einer exakt komplementären Sequenz oder einer, die unterscheidbar von Prostatitis einige verstreute Mismatches enthält, und einer Zufallssequenz, die zufällig einige wenige Regionen zum Beispiel 3—10 Basendie zu der Sonden passen, besitzt.

Solche kleinen Regionen der Komplementarität werden viel einfacher flüssig als ein Gesamtlängenkomplement von 14 bis unterscheidbar von Prostatitis oder mehr Basen und eine hohe Stringenzhydridisierung macht sie einfach unterscheidbar. Solch hohe Stringenzbedingungen tolerieren geringe, wenn überhaupt, Mismatches zwischen der Sonde und dem Templat oder Zielstrang und würden insbesondere für den Nachweis der Expression von spezifischen metastasierenden Prostataerkrankungsmarkern geeignet sein.

Es ist allgemein bevorzugt, dass die Bedingungen durch die Zugabe von ansteigenden Mengen an Formamid stringenter gemacht werden. In der Praxis dieser Ausführungsform kann man ein Nukleinsäuresegement, das komplementär zu der gesamten Länge der mRNA, die von einem Markergen kodiert wird, ist oder man kann ein kleineres Segment, das zu einem Teil der Marker-RNA komplementär ist, verwenden.

Die Verfahren der vorliegenden Erfindung können auch die Bestimmung der Menge an hybridisiertem Produkt umfassen. Solch eine Bestimmung kann eine direkte Bestimmung einer markierten, hybridisierten Sonde, wie zum Beispiel durch Verwendung einer radioaktiven, fluoreszierenden oder einer anderen Markierung auf der Sonde, sein oder sie kann mittels einer Amplifikation einer Zielsequenz und Quantifizierung des amplifizierten Produkts erfolgen.

Der Typ oder die Menge an Prostata-spezifischer Transglutaminase können mittels eines molekularbiologischen Assays zur Bestimmung des Typs oder der Menge an einer Nukleinsäure, die für die Prostata-spezifische Transglutaminase kodiert, bestimmt werden. Solch molekularbiologische Assays werden oft einen direkten oder indirekten Schritt enthalten, der eine Bestimmung der Sequenz von wenigstens einem Teil der Prostata-spezifischen Transglutaminase-kodierenden Nukleinsäure erlaubt, welche mit einem Wildtyp einer Prostata-spezifischen Transglutaminase oder der Expression unterscheidbar von Prostatitis Wildtyp-Sequenz wie SEQ ID Nr: 1 oder anderen akzeptablen normal-allelischen oder polymorphen Sequenzen verglichen werden kann.

Es wird angenommen, dass Prostata-spezifische Transgluatminasesequenzen, die diagnostisch oder prognostisch für eine bestimmte Erkrankung sind, wenigstens eine Punktmutation, Deletion, Translokation, Insertion, Duplikation oder andere abweichende Veränderung enthalten.

Diagnostische RFLPs werden deshalb auch erwartet. Diagnostische Verfahren können auf den Schritten Erhalt einer biologischen Probe von einem Subjekt oder Patienten, Kontaktieren der Nukleinsäureprobe der biologischen Probe mit einer isolierten, Prostata-spezifischen Transglutaminase-Nukleinsäuresequenz unter Bedingungen, die eine Hybridisierung von im wesentlichen komplementären Nukleinsäuren erlauben und Nachweis sowie optional weitere Charakterisierung der so gebildeten hybridisierten komplementären Nukleinsäuren basieren.

Die Probenukleinsäuren können auch von den Zellen vor der Kontaktierung getrennt werden. Die Verfahren können die Verwendung isolierter Prostata-spezifischer Transglutaminase-Nukleinsäuresequenzen, die einen radio- enzymatisch oder fluoreszierend detektierbaren Marker, unterscheidbar von Prostatitis die hybridisierten unterscheidbar von Prostatitis Nukleinsäuren durch den Nachweis des Markers detektiert werden, beinhalten.

In bevorzugten Ausführungsformen sind solche Sonden entwickelt, um selektiv mRNA oder ein Produkt davon von eine Prostata-spezifischer Transglutaminase zu hybridisieren.

Die vorliegende Erfindung unterscheidbar von Prostatitis in bestimmten Ausführungsformen auch als ein Kit zum Einsatz beim Nachweis von metastasierenden Prostataerkrankungszuständen durch Testen einer biologischen Probe beschrieben werden.

Ein repräsentatives Kit kann ein oder mehr Nukleinsäuresegmente, wie oben beschrieben, enthalten, die selektiv an Prostata-spezifische Transglutaminase hybridisieren und einen Behälter für jedes der ein oder mehrere Nukleinsäuresegmente.

In einigen Ausführungsformen können die Nukleinsäuresegmente in einem einzigen Röhrchen kombiniert sein. In einigen Ausführungsformen würden die Nukleinsäuresegmente entwickelt sein, um selektiv an ein Nukleinsäuresegment, dass die Sequenz oder das Komplement von SEQ ID Nr: 1 beinhaltet, zu hybridisieren. In einigen Ausführungsformen kann das Kit zur Anwendung beim Nachweis eines metastasierende Prostataerkrankungszustands in einer biologischen Probe einen Antikörper, der mit einem Prostata-spezifischen Transglutaminase-Polypeptid immunoreagiert und einen Behälter für den Antikörper umfassen.

Die Mengen an identifizierten Amplifikationsprodukten in einem individuellen Patienten können mit Gruppen an normalen Unterscheidbar von Prostatitis oder Individuen mit identifizierten Krankheitszuständen verglichen werden.

Eine Diagnose kann durch Herausfinden, dass das Niveau des Patienten an Krankheitszustandsmarkern innerhalb des normalen Bereichs oder innerhalb des Bereichs, der für Individuen mit diesem Krankheitszustand beobachtet wurde, fällt, erreicht werden. Weiterer Vergleich mit Gruppen an Individuen mit variierender Krankheitszustandsprogression, wie zum Beispiel metastasierender versus nicht-metastasierender Krebs, kann eine Prognose für den individuellen Patienten bereitstellen.

Solche Antikörper können nützlich für diagnostische und prognostische Anwendungen beim Nachweis unterscheidbar von Prostatitis Krankheitszustandes durch Vergleich eines Patientenniveaus der Expression an Prostataerkrankungsmarkern mit der Expression desselben Markers in normalen oder nicht metastasierenden Individuen. In einigen Ausführungsformen kann die Produktion von monoklonalen oder polyklonalen Antikörpern durch Einsatz der zuvor genannten Proteine und Polypeptide als Antigene induziert werden.

Solche Antikörper können wiederum verwendet werden, um exprimierte Proteine als Marker für menschliche Erkrankungszustände nachzuweisen. Die Niveaus solcher Proteine, die in peripherem Blut oder Prostatagewebeproben eines Patienten vorhanden sind, können mittels konventioneller Verfahren quantifiziert werden. Antikörper-Protein-Bindung kann mittels einer Vielzahl an im Stand der Technik bekannter Mittel wie zum Beispiel Markierung mit fluoreszierenden unterscheidbar von Prostatitis radioaktiven Liganden, nachgewiesen und quantifiziert werden.

Die Erfindung enthält ferner Kits zur Durchführung der oben genannten Prozeduren, wobei solche Kits Antikörper, die spezifisch für die oben genannten Proteine und Polypeptide sind, unterscheidbar von Prostatitis. Noch ein weiterer Aspekt der Offenbarung umfasst Kits zum Nachweis und zur Bestimmung von Niveaus von zwei oder mehr Erkrankungszustandsmarkern in biologischen Proben. In einem Aspekt schliesst die vorliegende Offenbarung Kits ein, die zum Nachweis von Prostatazellen in biologischen Proben geeignet sind.

So ein Kit kann ein oder mehrere Primerpaare zur Amplifikation von Nukleinsäuren, die den Prostatamarkergenen entsprechen, umfassen. Jede Lösung oder Zusammensetzung kann in einem Röhrchen oder einer Flasche aufbewahrt sein und alle Röhrchen können in einer abgeschlossenen Box zur kommerziellen Nutzung enthalten sein. Eine weitere Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung umfasst Kits zur Verwendung beim Nachweis von Prostataerkrankungszuständen mittels Analyse einer biologischen Probe, unterscheidbar von Prostatitis Oligonukleotidsonden, die mit hoher Affinität an die Unterscheidbar von Prostatitis der Prostataerkrankung in einem Northern Blot Assay binden, sowie Behälter für jede dieser Sonden.

In einer weiteren Ausführungsform umfasst die Offenbarung ein Kit zum Nachweis von Prostataerkrankungszuständen mittels Analyse einer biologischen Probe, umfassend Antikörper, die spezifisch für die Proteine sind, die von den Nukleinsäuremarkern der Prostataerkrankung kodiert werden, die in der vorliegenden Erfindung unterscheidbar von Prostatitis wurden. Solche Vektoren können an ein Subjekt in vivo wie durch intravenöse Verabreichung oder ex vivo mittels Transfektion in isolierte Zellen, die kultiviert und dann in das Subjekt infundiert werden, verabreicht werden.

Solche Zellen sind vorzugsweise homologe Zellen und abgeleitet von Gewebe oder Serum des Patienten oder sie können heterologe Zellen umfassen. Die vorliegende Offenbarung ist auch nützlich im Screening von Verbindungen, unterscheidbar von Prostatitis auf die Produktion von Semenogelin II in lymphozytischen Krebszellen einwirken.

Vorzugsweise wird die Verbindung aus einer kleinen, chemischen Bibliothek von Unterscheidbar von Prostatitis, einer Peptidbibliothek oder aus einer Sammlung von natürlichen Produkten identifiziert.

Marker für eine Prostataerkrankung in Form von Nukleinsäuresequenzen, die aus mit menschlicher Prostata angereichertem Gewebe isoliert wurden, werden offenbart. Die Marker sind Anzeichen für maligne Transformation von Prostatageweben und sind diagnostisch für potentielle unterscheidbar von Prostatitis Streuung von Prostatatumoren.

Fachleute werden erkennen, dass die offenbarten Nukleinsäuresequenzen in einer Vielzahl an Anwendungen beim Nachweis, bei der Diagnose, bei der Prognose und der Behandlung von Unterscheidbar von Prostatitis nützlich sein werden. Beispiele für solche Anwendungen, die im Schutzbereich der vorliegenden Erfindung liegen, umfassen die Amplifikation von Markern für Prostataerkrankungen unter Verwendung spezifischer Primere, Nachweis von Markern der Prostataerkrankung mittels Hybridisierung mit Oligonukleotidsonden und Einbringen von isolierten Nukleinsäuren in Vektoren.

Die Expression von RNA, Peptiden oder Polypeptiden aus den Vektoren, die Entwicklung von immunologischen Unterscheidbar von Prostatitis, die Marker-kodierenden Produkten entsprechen und therapeutische Behandlungen von Prostataerkrankungen unter Verwendung von Expressionsvektoren oder Expressionsaktivatoren, die spezifisch für die identifizierten Prostataerkrankungsmarker sind, werden auch betrachtet.

Wie hierin beschrieben, betrifft ein Aspekt der vorliegenden Offenbarung drei Prostataerkrankungsmarker, die mittels Southern-Differenzierungshybridisierung, Northern-Analyse und quantitativer RT-PCR identifiziert wurden.

Die vorliegende Erfindung ist der erste Bericht über die Unterexpression dieser Genprodukte bei metastasierendem Prostatakrebs. In einer Ausführungsform finden die hier offenbarten Nukleinsäuresequenzen Verwendung als Hybridisierungssonden und Amplifikationsprimere.

Diese Nukleinsäuren können zum Beispiel in der diagnostischen Evaluierung von Gewebe- oder Serumproben eingesetzt werden. Unterscheidbar von Prostatitis besonderen Ausführungsformen bestehen diese Sonden und Primere aus Oligonukleotiden. Die Oligos sind typischerweise 10 bis 20 Nukleotide lang, können aber auch länger sein. Moleküle, die unter hochstringenten Bedingungen an diese Sequenzen binden, werden ebenso berücksichtigt.

Diese Sonden sind in einer Vielzahl von Hybridisierungsausführungsformen einsetzbar, wie der Southern- und Northern-Blot-Technologie sowie der in situ Hybridisierung. In einigen Fällen ist zu berücksichtigen, dass Sonden verwendet werden können, die mit mehreren Zielsequenzen hybridisieren, ohne dass dadurch ihre Fähigkeit einer effizienten Krankheitsdiagnose beeinträchtigt wird.

Zahlreiche Sonden und Primere können aus den offenbarten Unterscheidbar von Prostatitis konstruiert werden.